Skip to content

Triest & Udine, Friulano & San Daniele – Friaul wir kommen !

August 24, 2016

Vor kurzem waren wir zum wiederholten Mal auf Entdeckertour im Friaul unterwegs, denn 2017 wollen wir Ihnen eine tolle Tour dorthin anbieten. Die schöne Weinregion des Collio rund um Cormons kurz vor der slowenischen Grenze bietet viele leckere Weißweine aus internationalen Rebsorten. Aber auch Weine aus regionalen, autochtonen CollioRebsorten,  wie bspw.  Ribolla gialla und Friulano gilt es dort zu entdecken. Sehr gute Merlots kommen aus der Region, ja wirklich, auch ich, der nicht unbedingt ein Freund dieser Rebsorte ist, durfte hier schöne Entdeckungen machen.

Neben dem Wein bietet das Friaul aber noch unzählige andere Spezialitäten. So kommt beispielsweise auch der weltberühmte San Daniele Schinken von dort! Und die bekannten Kaffeeröstereien wie Illy und Hausbrandt haben in Triest ihren Sitz. Triest, eine wunderschöne Stadt am Meer, unweit der Weinregionen gelegen bietet eine ganz besondere Atmosphäre: deutlich sind die Einflüsse Geschichte unter habsburgischer Herrschaft noch zu spüren. Und auch die unmittelbare Lage an der Grenze zu Kroatien und Slowenien hinterlässt ihre Spuren. Der Karst, die rauhe Landschaft im Hintergrund bietet eine wunderbare Kulisse, die diese Stadt einzigartig macht.  Besonders angetan hat es uns die sehenswerte Stadt Udine, nach Triest die zweitgrößte Stadt der Region. Nicht zu groß, nicht zu klein, wunderschöne beeindruckende Sehenswürdigkeiten, lebendige Gassen mit unzähligen Cafés, Bars und Geschäften – hier ist es wieder, das italienische Leben, das uns immer wieder aufs Neue begeistert. Udine - Loggia del Lionello

Der kulturelle Mix der Region hat uns besonders fasziniert, die Einflüsse Venedigs sowie der österreichische Einfluss der Habsburger. Daher bietet Triest bspw. auch sehr viele schöne Kaffeehäuser aus dieser Zeit aber auch viele moderne Gastronomiekonzepte laden zum Besuch ein. Und die sternförmige Anordnung der Stadt Palmanova als ehemalige Festungsstadt der Republik Venedig ist schon etwas ganz besonderes. Nicht zu vergessen, die Lagunenstadt Grado…. Sie sehen, ich kann eigentlich gar nicht mehr aufhören zu schwärmen! Wir machen uns jetzt an die Planung für nächstes Jahr und stellen für Sie eine interessante Reise zusammen. Diese wird wahrscheinlich Mitte September 2017 stattfinden, weitere Details dazu demnächst auf unserer Homepage.

Landschaft Friaul

Trentino – Venetien: gleich zwei Regionen auf einen Streich

Juli 8, 2016

Im Juni haben uns die Regionen Trentino & Venetien zu einem Besuch eingeladen und gleich vier schöne Weinbauregionen standen auf dem Programm. Trentino, Soave, Prosecco und natürlich auch die Valpolicella Region mit dem berühmten Amarone. Es versteht sich daher nahezu von selbst, dass bei diesen Reisen jeder Gast seinen persönlichen Lieblingswein egal ob Rot oder Weiß, ob als Frizzante oder als Stillwein ausgebaut, finden würde.

DSC_0321 Duca di Dolle 2016 niedrigNamhafte Weingüter wie Pojer e Sandri, wo wir von Betriebsinhaber Mario Pojer persönlich geführt wurden und bei dem sogar eine schöne Videoimpression von unserem Besuch gedreht wurde, Inama, Sorelle Bronca, Allegrini und die biodynamisch arbeitende Winzerin Mariella Cameriani vom Weingut Corte Sant’Alda sind nur einige Stationen, die im Rahmen der beiden Reisetermine angesteuert wurden.

Venetien ohne Palladio? Das geht natürlich nicht und so hat uns unsere lokale Guide Claudia mit auf die Reise in die vergangenen Zeiten des berühmten Architekten Andrea Palladio genommen. Entlang der Proseccostraße findet man viele interessante Stationen, die oftmals neben der vermeintlichen „Hauptattraktion“ Venedig mit seiner Strahlkraft in den Hintergrund treten, aber ebenso sehenswert sind, wovon sich nun viele Gäste auch persönlich überzeugen konnten.

Und dann war da natürlich noch Wolfgang Pade, der uns begleitende Spitzenkoch von Pades Restaurant aus Verden.DSC_0229 Kochkurs Pade 1 niedrig In unserer Unterkunft Duca di Dolle, nebenbei bemerkt ein hochwertiger Prosecccowinzer, haben wir eine faszinierende Zeltkonstruktion vorgefunden, die mit einer Küche ausgestattet war und die somit die Basisstation für zwei tolle Kochkurse mit dem Verdener Spitzenkoch war. Gekocht wurde natürlich mit lokalen Produkten, u.a. mit den ersten frischen Steinpilzen der Saison und zum Abschluss gab es eine Granitè von Honigmelone mit Grappa, denn auch die berühmte Stadt Bassano del Grappa – Heimat vieler namhafter Grappaproduzenten – war eine Station unserer kulinarischen Reise.

Videoimpression bei unserem Weingutsbesuch bei Pojer e Sandri

 

DSC_0247 Duca di Dolle niedrig

Toskana: einfach immer wieder schön… und lecker!!

Juni 15, 2016

Da ich selbst einmal längere Zeit in der Toskana gelebt habe und dort sozusagen “alles angefangen hat”, freue ich mich natürlich immer sehr, wenn ich mit einer Reisegruppe wieder in der Toskana unterwegs sein kann. In diesem Jahr waren es 5 Tage und gerade für eine so kurze Zeit fällt die Auswahl der zu besuchenden Orte und Weingüter sehr schwer. Denn Weingüter und Sehnsuchtsorte hat die Toskana ja nun reichlich zu bieten.

CIMG0173 Siena niedrigDa unsere Unterkunft, das Agriturismo Colognole, selbst Wein produziert, lag es nahe, dort unsere Begegnung mit den unterschiedlichen Spielarten des Chianti zu starten. Mario, einer der Inhaber, führte uns persönlich in die Weinberge, um uns anschließend in einer Vertikalverkostung seine Chianti und Riserva sowie die kräftigen Olivenöle des Gutes vorzustellen. Bereits am späten Nachmittag hatten wir eine Vergleichsmöglichkeit, denn nach unserem Besuch in San Gimignano folgte die Kellerei Montellori, die neben leckeren Rotweinen auch mit einem schönen Spumante sowie einem traditionellen Vin Santo begeisterte. Und Virgilio, der Kellermeister von Montellori ist mit seinen anschaulichen Erklärungen und seiner herzlichen Art eh immer einen Besuch wert.

Der Wettergott meinte es während unserer Reise leider nicht immer gut mit uns, allgemein ist der bisherige Sommer in der Toskana sehr verhalten, aber dies gilt ja auch für viele Regionen innerhalb Deutschlands. Doch natürlich ließen wir uns die Stimmung vom Wetter nicht vermiesen, denn auch weitere schöne Orte wie Arezzo, Siena und Greve in Chianti sowie die berühmte Straße durch das Chianti Classico – die Chiantigana – standen auf dem Programm. Und selbst gekocht wurde übrigens auch: bei einem Besuch des renommierten Weingutes Badia Coltibuono stand zunächst ein Rundgang inkl. Weinprobe auf dem Programm, bevor wir dann unter fachkundiger Anleitung unser Menü für das Abendessen zubereiteten. Serviert wurde das Ganze dann am Abend im stilvollen Ambiente der ehemaligen Abtei.

CIMG0199 Dario Panzano niedrigZum Abschluss der Reise besuchten wir dann noch den toskanischen Kultmetzger Dario Cecchini, der die typische Bistecca Fiorentina in Perfektion zubereitet und serviert. Das große 5 Gänge Menü von Dario, zugegeben ein Traum für Fleischliebhaber, kann man durchaus als Show bezeichnen. Eine Show jedoch, bei der die Qualität stimmt und die mit ihrem typisch toskanischen Flair begeistert. Als Begleitung zum Essen haben wir dann bereits erste Weine der von uns besuchten Weine genossen und uns an die schönen Momente auf den Weingüter erinnert. Denn hier in Panzano, im Herzen des Chianti Classico ging eine schöne Reise zu Ende und viele Gäste waren schon mit der Planung für den nächsten Toskana-Besuch beschäftigt. Wir kommen sowieso wieder – voraussichtlich Ende April 2017 heißt es wieder – Ciao Bella Toskana!

CIMG0178 Weingut Filigare niedrig

Piemont total – Langhe, Roero & Monferrato

Mai 11, 2016

CIMG9955 Kochkurs Govone PIE 2016Und wieder einmal haben wir mit einer netten Reisegruppe das Piemont erkundet und waren auf Wein- und kulinarischen Spuren unterwegs. Die kulinarischen Köstlichkeiten des Piemonts konnten wir im Rahmen eines Kochkurses besonders intensiv erleben. Unter der Anleitung von Fabio und Davide vom Restaurant Scuderie del Castello Govone haben wir ein leckeres 4-Gang Menü zubereitet. Auf der Speisekarte standen u.a. ein mit Kräutern aromatisiertes Kalbscarpaccio mit feinem Gemüse und Castelmagnocreme, Tortelli mit Parmesan und Parmaschinken gefüllt, Huhn mit Bergamotte und Vanillekartoffeln sowie ein Pistaziensouffle zum Dessert. Läuft einem da nicht schon vom Lesen das Wasser im Mund zusammen? Natürlich durften die lokalen Weine hierzu auch nicht fehlen.

Weiterhin stand u.a. noch der Besuch des renommierten und auf Barbera spezialisierten Weingutes Marchesi Alfieri auf dem Programm. Nach einem schönen Rundgang durch den im englischen Stil angelegten Park folgten der Weinkeller und abschließend natürlich die Weinprobe. Ein Tagesabschluss in der Trüffelstadt Alba machte den Reiseteilnehmern bereits Lust auf mehr, denn die Trüffel spielten im weiteren Verlauf der Reise noch eine Hauptrolle. Gemeinsam mit Trüffelsucher Ezio und seinem Trüffelhund Dora machten wir uns auf Trüffelsuche, um abends dann gemeinsam ein leckeres Trüffelmenü genießen zu können.CIMG0005 - Barolo 2016

Weitere Etappen in unserem abwechslungsreichen Reiseprogramm waren u.a. die für das Piemont bedeutenden Weinorte Barolo und Monforte d’Alba sowie auch die „slow food Stadt“ Bra inklusive der slow food Universität in Pollenzo. Besonders durch das aktuelle 30jährige Bestehen von slow food in Italien gab es hierzu viel zu erfahren. Bei unseren Weinverkostungen staunten die Gäste, wie so oft, über die vielen unterschiedlichen Weine und Rebsorten der Region, sodass jeder seine persönlichen Geschmackslieblinge finden konnte. Und für alle Interessenten, die nun Lust auf das Piemont bekommen haben sollten, haben wir eine gute Nachricht: vom 2. – 8. Oktober 2016 starten wir erneut dorthin.

081 Monviso Mai 2013 niedrig

 

 

 

Alpenpanorama mit dem Monte Viso, dem höchsten Berg der Cottischen Alpen nahe der Grenze zu Frankreich

3 auf einen Streich – Tagesfahrt nicht nur an die Nahe

Mai 1, 2016

DSC_0028 - WP TAG Nahe 300416Am 30. April war es endlich soweit: mit der Tagesfahrt an die Nahe eröffneten wir unsere Reisesaison 2016. Tagesfahrt an die Nahe ist in diesem Fall nicht ganz richtig, denn bevor wir wirklich die Nahe erreichten, machten wir noch in drei weiteren deutschen Anbaugebieten Station: unsere obligatorische Frühstückspause legten wir am Fuße des Roten Hangs in Nierstein ein. Diese Lage ist ein Aushängeschild des Anbaugebietes Rheinhessen und da Rheinhessen in diesem Jahr 200-jähriges Bestehen feiert, wählten wir diese malerische Kulisse für unsere Stärkung mit Käse, Wurst, Kaffee und allem, was zu einem zünftigen Frühstück dazu gehört. Als nächstes stand dann das Weingut Dönnhoff auf dem Programm. Das Weingut gehört bereits sein Jahrzehnten zur Winzerelite Deutschlands und stand schon seit mehreren Jahren auf unserem Wunschzettel der zu besuchenden Weingüter. Leider gab es im Vorfeld Terminschwierigkeiten, denn das Weingut war an diesem Wochenende zu Besuch auf der Frühjahrspräsentation des Weingutes Künstler im Rheingau. Kurzerhand beschlossen wir, ebenfalls zum Weingut Künstler zu fahren und dort die Dönnhoff’schen Weine zu verkosten. Anne Dönnhoff führte uns durch die beeindruckende Probe ihrer imposanten Rieslinge und wusste mit ihrer herzlichen und humorvollen Art die eine oder andere Anekdote aus der Geschichte des Weingutes zu berichten. Da wir nun schon einmal da waren, konnten wir natürlich gleich die Gelegenheit nutzen und auch die mehrfach prämierten Weine des Weingutes Künstler sowie des ebenfalls anwesenden Weingutes Dr. Heger aus Baden zu probieren.CIMG9913 - Kurmittelhaus Bad Münster

Anschließend dann endlich die Nahe. Vorbei an Bad Kreuznach erreichten wir das kleine Kur- und Weinstädtchen Bad Münster am Stein. Hier waren vor allem der Kurpark mit dem historische Kurmittelhaus, den Gradierwerken sowie dem Traditionscafe mit Rösterei Süsse Ecke zu bewundern. Die Felsformationen Rotenfels und Rheingrafenstein  sowie die Ebernburg im Hintergrund sorgen für ein beeindruckendes Panorama.

Zum Abschluss des Tages waren wir dann auf dem Weingut Tobias Rickes in Winzenheim zu Gast. Der erst 22-jährige Tobias Rickes beeindruckte nicht nur mit seinen hervorragenden Weinen sondern ebenfalls mit seinem beeindruckenden Wissen und seiner Zielstrebigkeit, mit der er sein vom CIMG9909 - Bad Münster am SteinGroßvater übernommenes Weingut führt und – da sind wir uns sicher – in eine vielversprechende Zukunft führt.

Der Wormser Spezialreiseveranstalter „Dem Wein auf der Spur“ gewinnt die Goldene Palme 2016 von GEO SAISON

März 24, 2016

Goldene Palme 2016 aus Internet 210316PRESSEINFORMATION

Der auf Koch-, Wein- und Genießer-Reisen spezialisierte Veranstalter freut sich über die Goldene Palme des Reisemagazins GEO-SAISON, die im Rahmen der diesjährigen Internationalen Touristik-Börse  (ITB) in Berlin verliehen wurde. In der Kategorie „ Kurz-, Städte- & Genießerreisen“ erzielte der renommierte Reiseveranstalter mit seiner Reise „Adventszauber in Südtirol“ einen hervorragenden zweiten Platz.

Insgesamt 230 Reisen konkurrierten um die Goldene Palme 2016. GEO SAISON prämiert mit diesem Preis die besten Veranstalterreisen des Jahres. Eine Jury aus erfahrenen Touristikern bewertete Reisen, die eine Region auf ungewöhnliche Weise erschließen bzw. eine überraschende Idee oder Route bieten.

Die Reise „Adventszauber in Südtirol“ erfüllte alle Jury-Kriterien. So führt diese besondere Wein- und  Kochreise nicht nur ins vorweihnachtliche Südtirol, sie bietet auch Inspiration und Know-How von Sternekoch Peter Girtler, der mit seinen Gästen im Rahmen eines Kochkurses ein „Weihnachts-galadinner in vier Gängen“ zubereitet. Und natürlich wird in „Slow Food“- Manier genossen, bei der Qualitätsküche und  –produkte das „A und O“ sind. So ist auch ein Besuch bei einem Brillenschafzüchter Bestandteil dieser Reise. Die Tiere würden ohne die italienische „Slow Food“ – Bewegung nicht mehr existieren.  Die Jury lobte insbesondere den „ feinen Einblick in die Südtiroler Genuss- und Weinwelt“.

Die fünftägige Genuss-Reise „Adventzauber in Südtirol“ ist ab 995 € buchbar und beinhaltet folgende Leistungen: 4 Übernachtungen im Romantikhotel Stafler, Begrüßungsaperitif, 2 Besuche auf ausgewählten Weingütern, 3 mehrgängige Abendmenüs in ausgesuchten Restaurants, Kochkurs mit dem Zwei-Sternekoch Peter Girtler mit anschließendem Essen, Besuch eines Käseaffineurs, Besuch eines Brillenschafzüchters, täglicher Begleitbus, versierte deutschsprachige Reiseleitung auf der gesamten Reise sowie 1 Reiselektüre (pro Zimmer) zur persönlichen Einstimmung auf die Reise.

Adventszauber - Bild von GeosaisonDer Wormser Reiseveranstalter „Dem Wein auf der Spur“ organisiert seit neun Jahren erfolgreich Koch- und Weinreisen hauptsächlich innerhalb Deutschlands & Italiens. Thomas Köster, Inhaber von „Dem Wein auf der Spur“, erkundet seitdem voller Enthusiasmus neue Ziele, um mit seinen Gästen unvergessliche Genießer-Momente abseits touristischer Pfade zu erleben.

Interessierte Besucher haben vom 31.3. – 3.04.16 die Möglichkeit, Thomas Köster und sein Unter­nehmen auf der Slow Food Messe/ Markt des guten Geschmacks in Stuttgart persönlich kennen­zulernen. Sie finden ihn in Halle 9 am Slow Food Gemeinschaftsstand Rheinland-Pfalz D. 52.6. 

Worms im März 2016

Kampanien: non solo Mozzarella

Oktober 27, 2015

172 März 2014 niedrigNun ist endlich die Zeit für unsere Premierenfahrt nach Kampanien gekommen. Viel Zeit für Vorbereitungen ist seit unserer ersten Vortour in 2014 vergangen und die letzten Details waren noch bis kurz vor Reisebeginn zu klären.                                                                          Kampanien? Ja, diese Frage wurde uns im Verlauf des Jahres oft auf den Messen gestellt. Fällt dann das Stichwort Amalfiküste, kommt vielen Interessierten die Region schon wesentlich bekannter vor.

Gemeinsam reisen wir mit der ersten Reisegruppe in Neapel an und werden mit fantastischen Ausblicken auf den Golf von Neapel sowie den Vesuv empfangen. Nach kurzer Fahrtzeit erreichen wir unser Hotel bei Salerno und unsere Koch- und Weinreise kann beginnen. Tolle Weingüter wie Apicella, Feudi di San Gregorio oder Montevetrano stehen auf dem Programm. Montevetrano, das Weingut, das Robert Parker CIMG9516 Käseauswahl in Botteghele 65 in Salerno niedrigbereits kurz nach seiner Entstehung in den 90er Jahren mit seinem seinerzeit einzigen Wein als Sassicaia des Südens, bezeichnete. Bei unserem Besuch im Weingut wurden wir von der stolzen Besitzerin Silvia Imparato mit Herzlichkeit aber auch mit Stolz auf Ihre hervorragenden Weine empfangen.

Natürlich lassen wir auch die vielen kulturellen Sehenswürdigkeiten wie Pompeji, Paestum, Salerno oder das Örtchen Amalfi an der malerischen Amalfiküste nicht einfach so an uns vorüberziehen. Bereits am ersten Reisetag werden wir von Angelo in Pompeji erwartet, der uns begeistert durch die archäologischen Ausgrabungen der einst vom Vulkan verschütten Stadt führt.

CIMG9576 Pade Kochkurs 1-2015 niedrigAber auch die kulinarische Seite kommt natürlich nicht zu kurz. Ganz vorn liegen hier der Mozzarella aus Büffelmilch, die aromatischen Amalfizitronen, die Feigen des Cilento und vieles mehr. Und gekrönt werden unsere Reisen jeweils mit einem Kochkurs im renommierten Sternerestaurant Marennà des Weingutes Feudi di San Gregorio sowie natürlich von unserem mitreisenden Spitzenkoch Wolfgang Pade aus Verden, der unsere Gäste zum wiederholten Male mit seinen Kochkünsten in seinen Bann zieht. Die hochwertigen Produkte der Region und die vielen kleinen Erzeuger helfen ihm dabei natürlich ungemein. Wer uns dieses Jahr nicht begleiten konnte, hat im September 2016 wieder eine neue Möglichkeit dazu. Denn dann werden wir wieder in der malerischen Landschaft Kampaniens zu Gast sein.

CIMG9590 Montevetrano niedrig

CIMG9724 niedrig